Herzlich willkommen im Dekanat Koblenz - online

Dekanat Koblenz

Wir freuen uns über Ihren Besuch auf der Homepage des Dekanats Koblenz. Sie soll Ihnen ein wenig Orientierung und Überblick zum Leben der katholischen Kirche im Raum Koblenz geben.

Zur katholischen Kirche im Raum Koblenz gehören acht Pfarreiengemeinschaften und viele verschiedene kirchliche Einrichtungen.

 

Hier finden Sie eine kurze Übersicht über aktuelle Termine und Veranstaltungen und neue Informationen.

Termine und Veranstaltungen

Mai

    Juni

    Juli

    August

      September

      Oktober

      • 21. Oktober bis 05. November: Reise nach Nepal

        „Eintauchen in eine andere Welt“. Unter diesem Motto steht eine Reise nach Nepal ins Kathmandutal, die das Dekanat Koblenz anbietet.

        Vom 21. Oktober bis 05. November 2016 haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, Land und Leute kennen zu lernen und in die Alltagswirklichkeit und Mentalität der Bewohner Nepals einzutauchen – fernab des üblichen Touristenprogramms

        Weiter Informationen hier


      Vorschau


      Informationen

      Frauenfahrt des Dekanates Koblenz und der Katholischen Hochschulgemeinde Gießen vom 5. bis 8. Mai 2016 ins Kloster Helfta bei Lutherstadt Eisleben

      Zeitreise in die Vergangenheit

      Die Frauengruppe, begleitet von Hochschulseelsorgerin Sigrid Monnheimer und Pastoralreferentin Ulrike Kramer-Lautemann

      Die Gruppe von 15 Frauen waren sehr willkommene Gäste der Zisterzienserinnen, die seit 1999 wieder in Helfta angesiedelt sind und das Kloster als Ort der Ruhe und Kontemplation bereithalten. Dazu trägt das wunderschöne Gelände mit seinem lebendigen Gartenlabyrinth ebenso bei wie die Einladung zum Stundengebet der Schwestern.

      Achthundert Jahre liegen zwischen den Frauenerfahrungen und -sehnsüchten heute und denen der bekanntesten Mysterikerinnen aus Helfta. In den drei intensiven Tagen im neu gegründeten Kloster bei Lutherstadt Eisleben wurde klar: Die Sehnsucht nach weiblicher Selbstbestimmung ist gleich geblieben, nur die geschichtlichen Kontexte sind verschieden. Angefangen hat der mittelalterliche Frauenprotest gegen Bevormundung ganz praktisch durch die Beginenbewegung. Eine ihrer geistigen Köpfe war Mechthild von Magdeburg, die im Kloster Helfta untertauchen musste, weil sie vom Klerus und den Stadtvätern bedroht wurde. Auch ihre jüngeren Mitschwestern Gertrud (die Große) von Helfta und Mechthild von Hackeborn versuchten, der klerikerzentrierten und sich selbst verlierenden Kirche ihre Spiritualität der ungeteilten Liebe nahezubringen. Dabei entstanden die poetischsten Texte des Mittelalters, die wegen ihrer ungewohnten Sprache zunächst fremd klingen in heutigen Ohren.

      Sich mit ihnen zu beschäftigen, ist großer geistlicher Gewinn - aber auch Trauerarbeit: Die Bücher, die der Kirche so viel zu geben hatten, verschwanden über Jahrhunderte; was folgte, waren Verketzerung, Hass und Frauenmord in der Zeit der Hexenverbrennung. Wie gründlich die Tilgung dieser Frauengeschichte gelungen ist, beweist die Tatsache, dass kaum eine Frau heute noch weiß, dass es diese Frauenbefreiungsbewegung im frühen Mittelalter gab. So lösten die Texte von Helfta Gespräche über die aktuelle Situation von Frauen in Kirche und Gesellschaft aus.

      Heute sind patriarchale und frauenausgrenzende Strukturen und Handlungsmuster subtiler als damals und erfordern daher andere Wege. Das Dekanat Koblenz will sich dieser Herausforderung mit einem vielfältigen Angebot stellen: Mit der feministischen Re-Lektüre biblischer Texte, mit Erkundungen in die Frauengeschichte und mit Unterstützung aktueller Frauenförderprojekte.

      Jutta Lehnert, Pastoralreferentin

      Nachruf Benno C. Brands

      Am Freitag, den 30. April  kam am frühen Nachmittag die Nachricht vom unerwarteten Tod von Benno C. Brands aus Spay.

      Benno C. Brands hat sich in seinem vielfältigen Engagement um die Menschen in unserem Dekanat und in den Partnerschaften der Weltkirche verdient gemacht: Jugendliche kannten ihn als freundlichen Lehrer an der Franziskusschule, Hauptberufliche der Kirche fanden in ihm einen  zuverlässigen und kritischen Vertreter ihrer Interessen in der bistumsweiten Mitarbeitervertretung, Engagierten aus den Sozialen Friedensdiensten wird nun seine Unterstützung der ausländischen Freiwilligen fehlen, die seit vielen Jahren auf ihn zählen konnten.

      Am meisten aber wird er in unserem Dekanat als der Künstler und Musiker fehlen, der mit seinen Eigenkompositionen und Collagen als Leiter des Chores „mandacaru“ sensibel auf gesellschaftliche und politische Fragen Antworten suchte. Ihm gelang es, beim alljährlichen Gedenken des 9. November dem Tiefpunkt deutscher Geschichte einen berührenden Ausdruck zu verleihen und auch unbequemen Wahrheiten nicht auszuweichen. Er fand in vielen Aufführungen ungewöhnliche Wege, Wort, Musik und bildnerische Ausgestaltung miteinander zu verbinden.

      Das Dekanat Koblenz und das Bistum Trier verdanken Benno C. Brands Lieder und Chorsätze, die weiterhin Gottesdienste prägen. Wir vermissen einen aufrechten Menschen; die Lücke ist groß, die sein Tod reißt. Sein Engagement ruhte auf einem großen Gottvertrauen, das war für alle spürbar, die mit ihm zusammen arbeiteten. Seiner Familie, die von diesem plötzlichen Tod getroffen ist, wünschen wir Trost aus der Hoffnung, aus der er lebte.

      Die Beerdigung von Benno C. Brands ist am Freitag, dem 6. Mai 2016 um 13:30 Uhr auf dem Hauptfriedhof Koblenz, Eingang: Beatusstraße um 15:00 Uhr ist das Sterbeamt in St. Franziskus, Goldgrube, Overathplatz.

      Soulfood

      Foto: Gabi Hofmann

      Wer am vergangenen Sonntag in der Koblenzer Altstadt in der Kornpfortstraße unterwegs war, staunte nicht schlecht über die Aktionen, die sich mit dem Dreikönigenhaus verbanden: Draußen war die Koblenzer Greenpeace-Gruppe aktiv, die mit Flyern, einer Nähmaschine und den Aufnähern „Trag mich – ich bin wertvoll“ auf die unfairen Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie aufmerksam machten. Sie erinnerte vor allem an den Einsturz der Nähfabrik Rana Plaza in Bangladesh, bei dem vor Jahren über 1100 Näherinnen und Näher zu Tode kamen, weil an der Gebäudesicherheit gespart worden war. Eine Greenpeace-Konsumbotschaft lautete an diesem Tag: „Weniger kaufen. Gut auswählen. Lange bewahren“. Da passte es sehr gut, dass im Bistro „Soulfood“ 15 Frauen den ganzen Tag dabei waren, alte Textilien umzuarbeiten, um sie den eigenen Wünschen anzupassen und wieder tragbar zu machen. Textiles Upcyclen statt Wegwerfen und Neukaufen erfreut sich immer größerer Beliebtheit, weil sich hier Kreativität und Spaß mit dem unmittelbar Vernünftigen des konsumbefreienden Gebrauchs verbinden lassen. So herrschte im „Soulfood“ eine gute Atmosphäre, in der es sich gut werkeln ließ. Unterstützt wurden die Frauen durch zwei professionelle Maßschneidermeisterinnen, der Stoffkünstlerin Brigitte Pappe und Deborah Bartkowiak aus ihrer „Akademie der Kleidermacher“. Sie war eigens aus Viersen angereist, um den workshop zu unterstützen. Neue kreative Design mit solider Verarbeitung waren das Ergebnis; so kamen ansehnliche Einzelstücke zustande und das gute Gefühl, der allgegenwärtigen Verschwendung ein Schnippchen geschlagen zu haben. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher auf ihrem Sonntagsspaziergang durch die Altstadt ließen sich davon anstecken und wollen beim nächsten Mal mitmachen, beim Upcycle-workshop, der gemeinsam veranstaltet wird vom Dekanat Koblenz und dem Bistro „Soulfood“ im Dreikönigenhaus.

      Jutta Lehnert, Pastoralreferentin im Dekanat Koblenz 

      Samstags 12.30 bis 13 Uhr in der Liebfrauenkirche Koblenz

      Musik zur Marktzeit

      Der neue Flyer zur "Musik zur Marktzeit" lädt ein zu einer halben Stunde Musik und einem kurzen geistlichen Text.

      Was katholische Pfarrgemeinden wissen sollten und tun können

      Asylbewerber und Geflüchtete begleiten und unterstützen

      Mit einem Info-Flyer bietet die Koordinierungsstelle "Flüchtlinge" des Bistums Trier Pfarrgemeinden eine erste Orientierung, die sich engagieren wollen.

      Die Pfarreien im Dekanat Koblenz unterstützen in vielfältiger Art und Weise die geflüchteten Menschen. Als Ansprechpartnerin im Dekanat steht Pastoralreferentin Jutta Lehnert zur Verfügung.

      Weitere Informatione auch hier.

      Weiteres: